Aschkenasim – Perücke

Das jüdische Gesetz verlangt, dass verheiratete, geschiedene oder verwitwete Frauen ihr Haar verbergen.

Daher tragen vor allem ultraorthodoxe jüdische Frauen der Aschkenasim aus modischen Gründen statt einer anderen Kopfbedeckung auch eine Perücke, im Jiddischen Scheitel genannt. Sephardim dürfen dies nicht.

Der sephardischer Großrabbiner Ovadja Josef hat dies verboten, weil sie wie Echthaar aussehen und den Mann nach wie vor auf unsittliche Gedanken bringen können.

Inhaber des Artikel und Kopierrecht liegen zu 100% bei https://de.wikipedia.org/wiki/Per%C3%BCcke